WENDE - CHANGE - ZMĚNA - Aktivitäten zum Jubiläumsjahr


Sonderausstellung auf Schloss Weitra die Eröffnung ist am 02.05.2014. 50 Jugendliche erarbeiten in professionaller Begleitung Inhalte zum Thema Gegenwart und Zukunft.


Das welthistorische Ereignis des Falls des „Eisernen Vorhangs“ jährt sich heuer zum 25. Mal. Niederösterreich ist das Bundesland mit der längsten Grenze zu den Staaten des ehemaligen Ostblocks. Kein anderes Bundesland war von den Nachteilen der „toten Grenze“ mehr betroffen, aber auch von den sich durch die Öffnung der Grenze ergebenden neuen geopolitischen Optionen.


Die Umwälzungen rund um das Jahr 1989 sind für die älteren Erwachsenen Teil ihrer persönlichen Erinnerung, für die Jugend der Region hingegen nur mehr historische Ereignisse. Den „Eisernen Vorhang“ kennen diese nur noch aus den Geschichtsbüchern.


Daher ist die Vermittlung gerade dieses Thema in der Region ein wichtiger demokratiepolitischer Auftrag.


Die Initiative zur Schaffung eines Museums in den Räumlichkeiten des Schlosses Weitra und die Einrichtung des Demokratieforums Weitra durch Außenminister a. D. Dr. Alois Mock basiert gerade auf diesen Überlegungen. Vor 12 Jahren wurde die umfangreiche Ausstellung „Schauplatz Eiserner Vorhang“ fertig gestellt und eröffnet. 2012 wurde sie unter der wissenschaftlichen Leitung vom Ludwig Boltzmann Institut
gestalterisch adaptiert.


Anlässlich des Jubiläums „25 Jahre offene Grenze“ wird die Dauerausstellung „Eiserner Vorhang“ um die viel versprechende Sonderausstellung WENDE - CHANGE – ZMĚNA, sowie begleitender Veranstaltungen, erweitert.


Es handelt sich um eine interaktive Ausstellung zur Wahrnehmung der Grenze und deren Verschwinden im Alltagsleben. Die Inhalte und die Ausstellung werden mit rund 50 SchülerInnen des BGM Gmünd sowie der NMS Weitra, in pädagogischer sowie künstlerischer Begleitung (Brigitte Temper-Samhaber, Künstlerin u. Regionalentwicklerin, Mag. Franz Pötsch, Museumspädagoge) erarbeitet.


Interviews, Bildmaterial und Alltagsgegenstände symbolisieren die verschiedensten Facetten vom Leben an einer sich substantiell verändernden Grenze und erzählen Geschichten. Der Blick der Jugend, künstlerisch gestaltet, in eine Zukunft ohne Grenzen rundet die Ausstellung ab.


Die Ausstellung bildet den Eingangsbereich zum Museum „Schauplatz Eiserner Vorhang“ und stellt somit eine aktuelle Einleitung mit neuen inhaltlichen Zugängen zum Thema dar.


Die Sonderausstellung ist vom 2.Mai bis 14. September auf Schloss Weitra zu besichtigen


Information
A - 3970 Schloss Weitra
Telefon: 00 43 - 28 56 - 33 11, Fax: 00 43 - 28 56 - 33 11 44
E-Mail: schloss.weitra@aon.at, www.schloss-weitra.at
Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober
Mittwoch bis Sonntag von 10.00 bis 17.30 Uhr
Gruppenführungen nach Voranmeldung


Pressebetreuung
ILD Temper-Samhaber KG
Agentur f. Regionalentwicklung
Brigitte Kain presse@ild.cc


Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos