Wissensplattform der Europaregion Donau-Moldau tagt in St. Valentin


Die Europaregion Donau-Moldau (EDM) umfasst sieben Partnerregionen aus drei Nationalstaaten mit sechs Millionen EinwohnerInnen. 33 ExpertInnen aus der Bundesrepublik Deutschland, der Tschechischen Republik und der Republik Österreich tagten am 25. März mit dem Ziel der nachhaltigen Entwicklung des Verkehrs bei der CNH INdustrial Österreich GmbH in St. Valentin.


Der Obmann des Regionalen Entwicklungsverbandes NÖ-West, Bundesrat Ing. Andreas Pum, betonte in seiner Begrüßung die Bedeutung der verkehrsmäßigen Erschließung für die gemeinsame wirtschaftliche Entwicklung der zentralen Räume mit den Nachbarn in einem europäischen Kontext.

Darüber hinaus sieht die Strategie des Regionalverbandes verstärkte Zusammenarbeit in europäischen Großregionen vor, wofür diese Veranstaltung ein Beispiel ist. 42 Projekte, davon 32 für Infrastruktur und 10 für Nicht-Infrastruktur, unterstreichen das Interesse der TeilnehmerInnen. Für CNH Industrial Österreich GmbH, die mit der Marke Steyr Traktoren mit 25 % Marktanteil in Österreich Marktführer ist und die Europazentrale von Case IH & Steyr beherbergt, ist Erreichbarkeit eine Grundvoraussetzung für den Wirtschaftsstandort St. Valentin. DI Rudolf Hinterberger: "Zwei Tage keine Zulieferung bedeutet Stillstand der Produktion".

Für die Region des Regionalen Entwicklungsverbandes NÖ-West (Bezirke Amstetten, Scheibbs, Melk sowie die Statutarstadt Waidhofen an der Ybbs) präsentierte DI Katharina Kühne das Mobilitätskonzept Südliches Mostviertel, das seit 2010 umgesetzt wird. Ein flächendeckendes Buskonzept mit neuen Querverbindungen und Werkspendlerbussen zur Unterstützung der Industriebetriebe, wie zum Beispiel das der Firma Welser Profile. Die Einrichtung eines Taktfahrplanes, die Anschaffung einer neuen Busflotte und die Unterstützung durch ein umfangreiches Kommunikationskonzept durch die Mobilitätszentrale Mostviertel im Regionalmanagement Niederösterreich.

DI Regina Rausch berichtete über die Erweiterung des Mobilitätskonzeptes Südliches Mostviertel im Jahr 2015 anlässlich der Niederösterreichischen Landesausstellung "ÖTSCHER:REICH". Ausgehend von der Mariazellerbahn werden die drei Ausstellungsstandorte mit der Erlauftalbahn verbunden. Die Mariazellerbahn wurde im Detail mit den neuen Fahrzeugen "Himmelstreppe" präsentiert.


Foto:

Mobilität, Erreichbarkeit und Verkehr (v.l.n.r.): Regionalmanager Karl G. Becker (Geschäftsführer Regionalverband), Ing. Gerhard Klingenbrunner (Amt der NÖ Landesregierung, Abt. ST3), Bundesrat Ing. Andreas Pum (Obmann Regionalverband), DI Katharina Kühne (Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GesmbH), PhDr. Jan Gregor (Kreis Budweis), DI Rudolf Hinterberger (CNH Industrial Österreich GmbH), DI Regina Rausch (Amt der NÖ Landesregierung, Abt. RU7), Katja Pötsch, MA (CNH Industrial Österreich GmbH), Foto (c): Regionalverband NÖ-West


Weitere Informationen:
Karl G. Becker, Regionalmanager Mostviertel
M 0043 676 812 20 206
karl.becker@regionalverband.at

Link:
Europaregion Donau-Moldau


Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos