PROJEKT JUGEND TRIFFT WIRTSCHAFT

PROJEKT JUGEND TRIFFT WIRTSCHAFT: HOCHSPANNUNG IN DER TECHNISCHEN ALTERNATIVE


 

Erfolgreiche Betriebe aktiv zu erleben, die Firmenchefs persönlich kennen zu lernen, neue Berufsbilder zu entdecken und herauszufinden, wo ihre Interessen und Begabungen liegen –  das wird rund 160 Jugendlichen durch das Projekt „Jugend trifft Wirtschaft“ der Kleinregion Waldviertler StadtLand ermöglicht. Die Schülerinnen und Schüler, die die 7. Schulstufe der beiden Gmünder Hauptschulen bzw. der Neuen Mittelschule Schrems besuchen, haben spannende Wochen vor sich, stehen doch bis Mitte Mai 19 Exkursionen in regionale Firmen auf dem Programm, die einen Einblick hinter die Kulissen von Wirtschaft und Business gewähren.

 


Den Startschuss zu den Firmenexkursionen gab am 3. April ein Besuch in der Firma Technische Alternative in Amaliendorf. 24 Schülerinnen und Schüler der 3b-Klasse der Kreativ- und Informatikhauptschule Gmünd erlebten einen abwechlungsreichen und informativen Vormittag, der von Firmenchef Ing. Kurt Fichtenbauer, einem „g’standenen Techniker“, mit Enthusiasmus und Engagement gestaltet wurde. Die Jugendlichen erfuhren interessante Details zur Firmengeschichte und den innovativen Produkten der Technischen Alternative im Bereich der elektrischen Solar- und Heizungsregelung, die alle von Kurt Fichtenbauer und seinem Ingenieursteam selbst entwickelt und bis nach Neuseeland oder in die USA exportiert werden.

 


Kurt Fichtenbauer appellierte an die Jugendlichen, insbesondere an die Mädchen, eine technische Ausbildung, z.B.  an einer HTL, in Erwägung zu ziehen, da MitarbeiterInnen mit einer fundierten Technik-Ausbildung  heute mehr denn je gefragt seien. Nachdem die SchülerInnen unter fachkundiger Anleitung mit Batterien, Magneten und einem Zinndraht „den einfachsten Motor der Welt“ gebaut hatten, führte Kurt Fichtenbauer die Jugendlichen mit ihren Begleitpädagoginnen Magdalena Zechmann und Brigitte Binder sowie Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz durch die Firma. Dabei konnten die jungen BesucherInnen den MitarbeiterInnen bei der Fertigung und Prüfung von Platinen über die Schulter blicken und komplexe Fertigungsmaschinen bestaunen. Den Abschluss machte ein eindrucksvolles Hochspannungsexperiment, bei dem vom Firmenchef persönlich 30.000 Volt erzeugt wurden. Die Jugendlichen waren von der „spannungsgeladenen Atmosphäre“ natürlich begeistert und konnten sich anschließend bei einer gemeinsamen Jause stärken.


Fazit: Ein toller Start zu einem wichtigen Projekt, das seinen Beitrag zu einer nachhaltigen Verbindung von Jugend und Wirtschaft in der Region leisten möchte.

Informationen:
Mag. Viktoria Prinz
Kleinregion Waldviertler StadtLand
Tel.: 02852/52506-330
Mail: viktoria.prinz@waldviertler-stadtland.at
 

Fotocredit: Kleinregion Stadt.Land

v.l.n.r.

Die Schülerinnen und Schüler der 3b-Klasse der Kreativ- und Informatikhauptschule Gmünd mit Firmenchef Kurt Fichtenbauer, den Pädagoginnen Magdalena Zechmann und Brigitte Binder sowie Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz
Die SchülerInnen: Thorsten Bachofner, Dayana Binder, Mathias Hahn, Christian Haider, Lisa Haimböck, Julian Hetzendorfer, Alexander Hofbauer, Marlene Huber, Fabian Krawczyk, Kevin Kreindl, Philip Layr, Stefan Lebinger, Dominic Leidenfrost, Dominik Meneder, Niklas Nowak, Peter Rogner, Peter Russay, Kerstin Schimek, Micheal Vurankaya, Rafael Weber, Jessica Winkler, Mathias Zeiler, Marcel Zimmerl, Philipp Zöchling

 

 

    

Unterstützt auch durch die NFB (NÖ Forschungs- und Bildungsgesellschaft)

 

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos