EUROPA & WIR - DIALOG DER GENERATIONEN


VERANSTALTUNGSREIHE ANLÄSSLICH DES EUROPÄISCHEN JAHRES DES AKTIVEN ALTERNS UND DER SOLIDARITÄT ZWISCHEN DEN GENERATIONEN


03. Oktober 2012, 09:30 bis 12:00 Uhr, im Stadtsaal Waidhofen/Thaya
3830 Waidhofen/Th., Franz Leisser – Strasse 2


17 Jahre Europa und Österreich. War es die richtige Entscheidung? Was hat uns die EU gebracht? Welche Auswirkungen gab es für Niederösterreich und im speziellen für unsere Region?

Wie denkt die ältere Generation darüber? Wie sehen es die jungen Menschen?

Diesen Fragen geht zurzeit das Regionalmanagement Niederösterreich gemeinsam mit dem Seniorenreferat des Landes Niederösterreich, dem Landesschulrat für Niederösterreich und EuropeDirect – Info-Stelle des Landes Niederösterreich unter der Schirmherrschaft der Landesrätin für Europapolitik, Soziales, Arbeit und Familie, Frau Mag.a Barbara Schwarz nach.
Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe bei der Schüler und Schülerinnen sowie SeniorInnenvertreter zum Thema Europäische Union aufeinander treffen, fand am
03. Oktober 2012 ein Meinungs- und Erfahrungsaustausch der Generationen in Waidhofen/Thaya statt.

Die Schülerinnen und Schüler aus fünf Schulen des Waldviertels und Seniorinnenvertreter präsentierten ihre Diskussionsergebnisse, welche in Form von Workshops, geleitet von Regionalmanagerin Mag. (FH) Ursula Kapfenberger-Poindl, zuvor in den Schulklassen erarbeitet wurden. Die rund 350 interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten so interessante Beiträge zu den Grundfreiheiten der EU und Europa als Friedensunion erfahren.
Viele dieser Themen und Aussagen wurden in einer anschließenden Expertenrunde diskutiert. Neben Landesrätin Mag.a Barbara Schwarz war noch Mag.a Huberta Heinzel vom Informationsbüro des Europäischen Parlaments, Botschafter Dr. Wolfgang Wolte von der Österr. Gesellschaft f. Europapolitik sowie Herr Patrick Lobis von der Vertretung der Europäischen Kommission in Wien vertreten und konnten so ein aktuelles Bild über die Vorteile und zukünftigen Herausforderungen der Europäischen Union vermitteln. Zahlreiche Vorbehalte und Mythen rund um die Europäische Union wurden geklärt. Der Bogen spannte sich vom leidigen Thema „Gurkenkrümmung“ bis zur aktuellen Frage „Rettungsschirm“. Klar hervorgestrichen wurde jedoch, dass ohne die Europäische Union und den europäische Gedanken viele Projekte und Vorteile wie z. B. der freie Personenverkehr, freier Zahlungsverkehr etc. nicht möglich wären. Landesrätin Schwarz betonte auch, dass Niederösterreich auf jeden Fall ein Gewinner der Europäischen Union ist, wenn es um Beitragszahlung und Förderungen geht. Viele Teilnehmer bestätigten, dass Europa als Friedens- und Sicherheitsgemeinschaft ebenso wichtig, wenn nicht wichtiger als die Wirtschaftsgemeinschaft ist.

Die nächste Veranstaltung innerhalb dieser Reihe findet am 07. November 2012, in NÖ Mitte, Landwirtschaftliche Fachschule Pyhra statt.

Info: Folgende Schulen beteiligten sich am Dialog der Generationen im Waldviertel:
Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Horn, Höhere technische Bundeslehranstalt Karlstein an der Thaya, Landwirtschaftliche Fachschule Edelhof, Landwirtschaftliche Fachschule f. ökolog. Land- u. Hauswirtschaft Ottenschlag und Handelsakademie Gmünd mit SeniorInnen der Bezirke Horn, Zwettl, Gmünd und Waidhofen/Thaya.


Foto: v.l.n.r. Mag. (FH) Ursula Kapfenberger-Poindl, BR Bgm. Kurt Strohmayer-Dangl, Patrick Lobis, LR Mag. Barbara Schwarz, Mag. Huberta Heinzel, Bezirkshauptmann Mag. Franz Kemetmüller, Dr. Wolfgang Wolte

Fotoquelle: @ Eva Brandeis



Das Regionalmanagement Niederösterreich ist seit dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union eine unverzichtbare Servicestelle für die Umsetzung der EU-Regionalpolitik in Niederösterreich. An der Schnittstelle zwischen Land, den Regionen und den Menschen in den Gemeinden unterstützt das Team des Regionalmanagements Ihre Vorhaben, getreu dem Motto: „Wir helfen Ihrer Region auf die Sprünge.“

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos