GENE SIND KEIN SCHICKSAL

    


WIE WIR DURCH UNSEREN LEBENSSTIL DAS ERBGUT ÜBERLISTEN

27. Internationale Sommergespräche der WALDVIERTEL AKADEMIE

Donnerstag, 1. bis Samstag, 3. September 2011 in Weitra

 

„Wir haben die Architektur der Gene sehr wohl noch in unseren Händen!“

(Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber, Eröffnungsreferent)

 


Ob wir an Krebs erkranken oder davon verschont bleiben – liegt das an unseren Genen? Ob wir sehr alt werden oder in unseren besten Jahren sterben – wird das schon bei unserer Zeugung festgelegt? Müssen wir uns mit dem Schicksal vererbter Gene abfinden? Wichtiger als die Gene sind fast immer unsere Erfahrungen und die Art, wie wir unser Leben führen. Klüger, gesünder und glücklicher: Gene sind nicht mehr unser Schicksal. Wir können durch bessere Ernährung und durch Bewegung schlechte Gene in gute verwandeln.            

 

Genau diesen und weiteren Fragestellungen widmen sich die 27. Internationalen Sommergespräche der Waldviertel Akademie und ihrer Partner mit dem Thema „Gene sind kein Schicksal – wie wir durch unseren Lebensstil das Erbgut überlisten“, welche von 1. bis 3. September renommierte Experten in das Waldviertel bringt.

 

Den Auftakt als Eröffnungsredner im wunderbaren Ambiente auf Schloss Weitra wird der bekannte Mediziner Johannes Huber übernehmen. „Es gibt drei epigenetische Fenster in unserem Leben, die Schwangerschaft, die ersten Lebensjahre und die Pubertät, in denen das Epigenom noch moduliert werden kann“, weiß der Hormonpabst zu berichten, „wir haben also die Architektur der Gene sehr wohl noch in unseren Händen.“

 

Neben Huber werden bei diesem dreitägigen Forum noch weitere hochkarätige Experten zu Wort kommen. Zum Themenkreis „Der Mensch und seine Gene“ werden zB der stv. Vorsitzende der Bioethik-Kommission Peter Kampits sowie Matthias Beck (Medizinethiker und Theologe) Stellung beziehen. Auch bei den Themenblöcken „Der Mensch ist, was er isst“ (u.a. mit Ernährungswissenschafter Ibrahim Elmadfa) und „Glück durch Bewegung“  (u.a. mit Ex-Bannrad-Weltmeister Franz Stocher) dürfen spannende Diskussionen erwartet werden.

 

Für weitere Highlights werden einige neue Programmpunkte sorgen: Workshops bei freiem Eintritt („Der Geist ist stärker als die Gene“), eine Filmnacht im Kino Gmünd (Unser täglich Brot und Good Food Bad Food) sowie ein großer Bauernmarkt am und rund um den Weitraer Hauptplatz, der Köstlichkeiten aus der Region präsentieren wird.

 

Das detaillierte Programm finden Sie im Anhang: Download: WAVAK_99x212 Sommer_finalversion.pdf (3489 KB)

 

 

Weitere Informationen auch unter: www.waldviertelakademie.at

 

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos