SMALL IS BEAUTIFUL – RÜCKKEHR ZUM MENSCHLICHEM MASS – LEOPOLD KOHR

     

 

Akademisches Wirtshaus mit Filmpremiere und Kurzstatements

SMALL IS BEAUTIFUL – RÜCKKEHR ZUM MENSCHLICHEM MASS – LEOPOLD KOHR

Freitag, 1. April 2011, 19 Uhr im Vereinssaal Hirschbach

 

„Die Menschen müssen umdenken, sonst wird die Welt nicht bestehen können!“

(Filmemacher Alfred Ninaus über das Credo von Leopold Kohr)

 

Wirtschaftskrise und Klimawandel erschüttern das Gefüge der Welt. Der gebürtige Salzburger und Träger des alternativen Nobelpreises Leopold Kohr, welcher 2009 seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte, hat diese Katastrophen schon zu seiner Zeit vorausgesehen und Regionalisierung statt Globalisierung – die Rückkehr zum menschlichen Maß – gefordert.

 


 „Aufgrund der aktuellen Katastrophen sind die Theorien zeitgerecht wie nie“, so Filmemacher Alfred Ninaus, „das haben wir vor zwei Jahren aber natürlich nicht gewusst.“ Ninaus, Produzent und Geschäftsführer von Ranfilm, beschäftigte sich 2009 erstmals mit der Person Leopold Kohr und war fortan so fasziniert, dass die Umsetzung des Drehbuches nur noch eine Frage der Zeit war. Entstanden ist dabei ein Produkt der Extraklasse: „Small is beautiful – Rückkehr zum menschlichen Maß“ so der Titel erlebte in den vergangenen Wochen vielumjubelte Premieren in Salzburg, der Steiermark und Niederösterreich. Mit der Waldviertelpremiere vor hundert Personen wurde ein weiterer Schritt zur Bekanntmachung Kohr’s getan, in den nächsten Wochen macht die Filmpräsentation unter anderem auch in Brüssel Halt.

 

Kleinräumigkeit und eine neue Bescheidenheit stehen als Alternativen zur Globalisierung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Raum. Findet der Mensch nach Jahren des Gigantismus wieder zurück zum menschlichen Maß? Der Film dokumentiert das Leben von Kohr, welcher in den 80er-Jahren auch im wissenschaftlichen Beirat der WALDVIERTEL AKADEMIE agierte, seinen Werdegang von Salzburg über die USA nach Wales sowie seine wichtigsten Thesen: Die Rückkehr zu kleinen Einheiten. Kohr war seiner Zeit aber schon damals voraus und durchaus realistisch: „Ich glaube an die Theorie, aber nicht unbedingt an die Verwirklichung.“

 

Im Anschluss an die Filmpräsentation – ORF-Ausstrahlung in der Karwoche, derzeit wird auch an einer englischsprachigen Version für den internationalen Filmmarkt gearbeitet – standen die Filmemacher sowie die regionalen Experten Ursula Poindl (Regionalmanagerin), Elisabeth Wachter (Dorf- und Stadterneuerung) und Robert Bruckner (Kultur- und Verschönerungsverein Hirschbach) noch zu einer kurzen Diskussionsrunde zur Verfügung. „Wichtig ist das Zusammenspiel zwischen den großen und den kleinen Einheiten“, so die einhellige Meinung – Wachter drückte die Kohr’schen Gedanken auch so aus: „Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten können mit vielen kleinen Taten die Welt verändern.“

 

„Es freut uns, dass wir mit der Veranstaltung dazu beitragen konnten, Leopold Kohr, der ja auch im Waldviertel tätig war, hier wieder etwas in Erinnerung zu rufen“, so WALDVIERTEL AKADEMIE-Vorsitzender Dr. Ernst Wurz, „seine Idee des Akademischen Wirtshauses war ja auch Ausgangs- und Anknüpfungspunkt der WALDVIERTEL AKADEMIE.“

 

 

                                 

 

Foto v. l. n. r.: Dr.Ernst Wurz, Obmann der Waldviertel Akademie, Mag.  (FH) Ursula Poindl, Regionalmanagement Waldviertel, Eduard Guggenberger, Autor des Filmes, DI Elisabeth Wachter, NÖ Dorf und Stadterneuerung, Prof. Alfred Winter, Gründer der Leopold Kohr Akademie, Alfred Ninaus, Regisseur und Produzent des Filmes, DI Robert Bruckner, Obmann KVH Hirschbach und Fritz Aigner, Co-Regisseur und Autor

 

 

Rückfragehinweis:

WALDVIERTEL AKADEMIE

Bahnhofstraße 12, 3830 Waidhofen/Thaya

waldviertel.akademie@wvnet.at / 02842/537 37

www.waldviertelakademie.at

 

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos