GUGENBERGER ERHÄLT WALDVIERTEL AKADEMIE-PREIS 2013


Der Gründer und Intendant des Waldviertler Hoftheaters in Pürbach wird im Rahmen der Eröffnung der Internationalen Sommergespräche am Donnerstag, 29. August 2013, ab 19 Uhr auf Schloß Weitra „für Verdienste im und um das Waldviertel“ geehrte.


2012 rief die Waldviertler Kultur- und Bildungsinitiative WALDVIERTEL AKADEMIE, immerhin seit 1984 ein Fixpunkt der geistigen Regionalentwicklung in der Region, den WALDVIERTEL AKADEMIE-Preis ins Leben. Dieser soll Personen, die sich nachhaltig um die österreichisch-tschechische Beziehungen oder um die Region Waldviertel verdient gemacht haben, vor den Vorhang bringen und auszeichnen. Der erste Preisträger im Vorjahr war der Schriftsteller Pavel Kohout, die Entscheidung trifft eine mehrköpfige unabhängige Jury rund um den Vorsitzenden der WALDVIERTEL AKADEMIE, Dr. Ernst Wurz.

In diesem Jahr geht der WALDVIERTEL AKADEMIE-Preis – die Statue wurde von der Landesberufsschule für Steinmetze in Schrems entwickelt und entworfen – um Verdienste im und um das Waldviertel an den Theatermachter Harald Gugenberger.

Theaterkleinod im Waldviertel – Waldviertler Hoftheater mit Direktor H. Gugenberger




Harald Gugenberger (geboren 1953 in Linz) ist Intendant, Komponist, Wortkünstler, Sprachjongleur, Regisseur, Arrangeur und Taschenspieler. Er ist Erfinder, Bewahrer, Menschenfreund und Freigeist, vor allem aber ist er Visionär. Durch ihn entstand 1986 in Pürbach, einem kleinen Ort im Waldviertel, eines der bezauberndsten Theaterhäuser Österreichs. In einem alten Bürgermeisterhof aus dem Jahr 1886 entstand das Wald4tler Hoftheater mit 178 Sitzplätzen, mit einer Bühne auf dem neuesten Stand der Technik, mit Werkstätten für Kostüm- und Bühnenbildner und einem Theatercafé. An ca.120 Spieltagen pro Jahr bringt das Wald4tler Hoftheater neben erfolgreichen Eigenproduktionen zahlreiche Gastspiele auch in den Bereichen Kabarett, Kleinkunst, Klassik, Literatur und Musik. Jährlich arbeiten rund 120 KünstlerInnen und Künstler aus ganz Europa im nördlichen Waldviertel.

Aus „no-future“-Projekt wurde erfolgreiches Theaterhaus


Mit viel Idealismus und hohen Eigeninvestitionen verwirklichten Harald Gugenberger und seine Frau Stella Hierländer 1986 den Traum von einem Theater in einer Region, wo die Hemmschwelle vor Kunst und Kultur besonders hoch war. Durch extreme Pioniertätigkeit an der Basis, angefangen von persönlichen Werbefahrten und Vorstellung bei der heimischen Bevölkerung als „Theatermacher“, wurde das Theater nicht nur angenommen, sondern ins Herz geschlossen. In den Jahren 1987 und 1988 begrüßte man bereits über 5000 Besucher.
Was ursprünglich mit einem Wochenende im August begann, ist nach dem winterfesten Umbau im Jahr 2001 ein Ganzjahresbetrieb geworden! Dem „no-future“-Projekt im Zollgrenzbezirk ist es gelungen, im nationalen Kunstsektor eine entscheidende Rolle zu spielen.

Der Erfolg des Theaters ist dem persönlichen Einsatz Harald Gugenbergers zu verdanken: einem Mann, der immer verhandelt, aber sich nie verkauft. Einem Verfechter der Unmenschlichkeit, einem Freund der Qualität, einer Einmann-Ideenwerkstatt. Der Erfolg Harald Gugenbergers zeigt sich durch die Nähe zu seinem Publikum, das das Wald4tler Hoftheater als „sein“ Theater empfindet, und sich erkundigt, „was wir heuer spielen“.
Man geht nicht ins Wald4tler Hoftheater, weil es „in“ ist, oder um gesehen zu werden. Weitab von Szene, Trends und Kulturbürgertum entwickelt Harald Gugenberger seine Visionen regionaler Kultur mit philosophischem und wirtschaftlichem Ansatz. Einerseits soll durch Stärkung des positiven Zusammenlebens eine Sensibilisierung der Gesellschaft durch Theater erreicht werden, andererseits ist das Wald4tler Hoftheater durch enorme Umwegrentabilität ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor im nördlichen Waldviertel.

28 Spielsaisonen und noch kein bisschen müde

Nach 28 Spielsaisonen kann Harald Gugenberger auf eine beeindruckende Bilanz zurückblicken, etablierte sich das Wald4tler Hoftheater doch für viele begeisterte Besucher und Kulturliebhaber zum Anziehungspunkt im deutschsprachigen Raum. Dem Visionär sind nach so vielen Jahren die Ideen noch nicht ausgegangen. Er will den Menschen weiterhin etwas erzählen, für zeitgemäße Themen sensibilisieren, Lösungsansätze anbieten und Hoffnung in die Herzen der Menschen pflanzen. So arbeitet er seit 2010 mit Autoren, Visionären, Grenzgängern, Dozenten aus der Wirtschaft, Universitätsprofessoren aus dem In- und Ausland zusammen und „gründete“ 2010 die „Wald4tler Hoftheater Autorenwerkstatt“. Bereits 2011 kam seine erste Uraufführung „Jackpot – oder die verspielte Großmutter“, ein Stück aus seiner eigenen Lebensbiographie, auf die Bühne. Er ist ein Gärtner der seine „Pflänzchen“ hegt, pflegt und zum Erblühen bringt. So entstehen ganz neue Projekte und Kooperationen. Man darf auch in Zukunft weiterhin gespannt sein, was Gugenberger auf die Beine stellt.

Verleihung im Rahmen der Eröffnung der Internationalen Sommergespräche




„Gugenberger und das Waldviertler Hoftheater sind unverzichtbare Bausteine im Waldviertel“, so WALDVIERTEL AKADEMIE-Vorsitzender Dr. Ernst Wurz, „die WALDVIERTEL AKADEMIE leistet seit ihrer Gründung im Jahr 1984 nachhaltige Beiträge zur regionalen Entwicklung und so wollen jene Personen würdigen, die nachhaltige Verdienste für das Waldviertel erworben haben. Harald Gugenberger hat mit seiner Arbeit das Waldviertel im In- und Ausland nachhaltig positiv positioniert, er ist ist ein Vorbild für uns alle.“

Die Verleihung des WALDVIERTEL AKADEMIE-Preises findet im Rahmen der Eröffnung Internationalen Sommergespräche „Das endliche Leben – Altern in Würde“ am Donnerstag, 29. August 2013, ab 19 Uhr auf Schloß Weitra (Niederösterreich) statt. Neben Gugenberger wird als Eröffnungsrednerin des Symposiums Lotte Tobisch auftreten. Das genaue Programm finden Sie unter www.waldviertelakademie.at 


Rückfragehinweis, Medienservice und Anmeldungen:
WALDVIERTEL AKADEMIE
Christoph Mayer, MAS, Geschäftsführung – 0664/32 39 129
Bahnhofstraße 12, 3830 Waidhofen/Thaya
waldviertel.akademie@wvnet.at / 02842/537 37
www.waldviertelakademie.at

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos