RADLand - Förderung bewusstseinsbildende Massnahmen für GEMEINDEN

 

 


Fördermöglichkeit für NÖ Gemeinden (Kleinregionen) bis max. € 5.000,- pro Jahr und Gemeinde. Es gibt eine Fördermöglichkeit für bewusstseinsbildende Maßnahmen. Dafür steht für alle FörderwerberInnen ein Gesamtfördervolumen von € 100.000,- pro Jahr bei der Abteilung Gesamtverkehrsangelegenheiten zur Verfügung. Darüber hinausgehend können keine Förderungen gewährt werden. 

 


Voraussetzungen sind:


1. Präsentation der Kampagne RADLand NÖ entsprechend der nachstehenden Bestimmungen. Zur Unterstützung können Sie RADLand-Transparente kostenlos bei der NÖ Dorf- und Stadterneuerung beziehen.

 

2. Bewerbung des Alltagsradfahrens: Beim Radfahren im Alltag handelt es sich um Ortsveränderungen, die „mit den dem Alltagsleben zugeordneten Aktivitäten von Personen in Zusammenhang stehen“ .  Diese Definition schließt Fahrten zum Einkauf, zum Schulbesuch, ins Schwimmbad etc. ein aber z.B. Trainingsfahrten mit dem Rad zu sportlichen Zwecken, Mountainbiking oder eine Weltreise mit dem Fahrrad aus.

Förderbare Maßnahmen sind unter anderem 

1. zum Alltagsradverkehr: Radfeste, Sternfahrten, Radbörsen, Sammelpässe, Wettbewerbe, RADLgarderoben etc.

2. Teilnahme am RADLrekordTAG

3. Implementierung der „Bikeline“ durch Gemeinden als Schulerhalterinnen

4. Teilnahme am Landesradtag durch Gemeinden als Schulerhalterinnen

5. bewusstseinsbildende Maßnahmen im Zusammenhang mit der Kampagne „e-mobil in niederösterreich“ (Informationen unter: www.ecoplus.at) 

Es können Gemeinden oder Kleinregionen mit 50% der Gemeindeausgaben gefördert werden. Die Fördergrenze von   € 5.000,- (inkl. MWSt.) pro Gemeinde und Jahr kann auf keinen Fall überschritten werden. Hierbei wird auch der RADLrekordTAG miteinbezogen. Das bedeutet, eine Gemeinde kann für eine bewusstseinsbildende Maßnahme zum Alltagsradverkehr UND eine Veranstaltung am RADLrekordTAG in Summe mit max. € 5.000,- pro Jahr gefördert werden.

Ab einer Mindestausgabe einer Gemeinde von € 500,-- kann eine Förderung zugesagt werden.
RADLrekordTAG: Mindestausgabe von € 100,-

Das Förderersuchen „Bewusstseinsbildende Maßnahme" oder "Förderersuchen und Anmeldung zum RADLrekordTAG" (Downloads auf www.radland.at) MUSS die Gemeinde (Kleinregion) vor Start der bewusstseinsbildenden Maßnahmen an das Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Gesamtverkehrsangelegenheiten Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten senden.

Kleinregionen können ein Gesamtersuchen für alle von ihnen vertretenen Gemeinden einreichen. 

Nochmals die wichtigsten "Neuerungen":

 


- Deckelung der Gesamtfördersumme von € 100.000,- pro Jahr muss nun eingehalten werden.
- die Präsentation von RADLand ist klar im Leitbild Kommunikation geregelt und muss eingehalten  und dokumentiert werden.
- es gibt ein Abrechnungsformular (steht zum Download zur Verfügung, wie alle anderen Formulare).
- Pro Förderersuchen wird nur EINE Abrechnung, die BIS 30.11. an RU7 geschickt werden muss, akzeptiert.
- Für den RADLrekordTAG reicht nicht nur die Anmeldung, es muss auch ein Förderersuchen gestellt werden (Rückseite von der Faxanmeldung).
 


Für weitere Informationen steht Ihnen das Team der Mobilitätszentrale Waldviertel zur Verfügung!

   

Sonja Weixlbraun, sonja.weixlbraun@rm-waldviertel.at

Barbara Ziegler, barbara.ziegler@rm-waldviertel.at

 

 

 

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos