NÖ Kleinregionentag 2010

 

Der NÖ Kleinregionentag 2010 fand in Neuhofen an der Ybbs statt und stand unter dem Motto "Gemeinsam für mehr Bürgernähe und Sparsamkeit"

 


Niederösterreichischer Kleinregionentag 2010: „Gemeinsam für mehr Bürgernähe und Sparsamkeit“

 

Rund 140 kleinregionale AkteurInnen fanden sich am Montag, den 18. Oktober 2010 im Ostarrichi-Kulturhof in Neuhofen an der Ybbs ein, um sich zum Tagungsthema „Verwaltung und Bürgerservice“ zu informieren und über richtungsweisende Projekte auszutauschen.

 

In seinem Eröffnungsstatement betonte Landesrat Mag. Johann Heuras die Vorteile der interkommunalen Zusammenarbeit und das damit verbundene Einsparungspotential im Verwaltungsbereich: „Gerade in Hinblick auf die angespannte Situation der Gemeindebudgets leistet die kleinregionale Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag, um Kosten einzusparen und die vielfältigen Aufgaben auch weiterhin in hoher Qualität für die niederösterreichische Bevölkerung zu erbringen.“

 

Programmvielfalt aus Theorie und Praxis.

Die TeilnehmerInnen wurden in Fachvorträgen über den Mehrwert und die Herangehensweisen bei Kooperationen in der öffentlichen Verwaltung informiert. Darauf aufbauend wurden auch heuer wieder kleinregionale Projekte aus Niederösterreich vor den Vorhang geholt, um die Erfolge aufzuzeigen, die durch eine gemeindeübergreifende Zusammenarbeit möglich werden:

 

  • Baurechtsrunde – Waldviertler StadtLand
  • Bürgerkarte – Römerland-Carnuntum
  • Communal Audit –  Traisen-Gölsental
  • e-kommunikation –  Südliches Weinviertel
  • Gemeinsamer Bauhofmitarbeiter – Öko Region Südliches Waldviertel
  • Interkommunaler Versicherungsschutz – Regionalmanagement Mostviertel

 

Das Waldviertel zeigt´s vor.

„In unseren regelmäßigen kleinregionalen Amtsleitertreffen haben wir festgestellt, dass der Vollzug des Baurechts in jeder Gemeinde anders gehandhabt wird. Das wollen wir mit der Baurechtsrunde Waldviertler StadtLand ändern“, erklärt Stadtamtsdirektorin Claudia Trinkl. Ziel ist, durch die Vereinheitlichung der Vorgangsweise in den einzelnen Gemeinden das Bürgerservice und die Fachkompetenz der MitarbeiterInnen zu erhöhen.

 

Mit einem Blick auf ein Best-Practice-Beispiel aus Oberösterreich, bei dem vier Gemeinden als Verwaltungsgemeinschaft ein Gemeindeamt führen, wurde das Programm, das auch heuer wieder regen Anklang fand, abgerundet.

 

Beratung und Förderung.

Im kommenden Jahr werden die NÖ Kleinregionen seitens der Abt. Raumordnung und Regionalpolitik und dem Regionalmanagement Niederösterreich verstärkt zu diesem Thema beraten. Neben bestehenden Förderungen, wie etwa dem Kleinregionalen Entwicklungsfonds, steht den Kleinregionen auch die Förderschiene für Gemeindekooperationen der Abt. Gemeinden offen. Diese ist insbesondere für gemeindeübergreifende Projekte im Verwaltungsbereich zu nutzen.

 

Foto: NLK Kaufmann

von links nach rechts:

Bgm. Peter Höbarth (Lainsitztal), Maria Forstner (Dorf- und Stadterneuerung), Helene Mader (Regionalmanagement NÖ), Mag. Claudia Trinko (Waldviertler StadtLand), Mag. Viktoria Neunteufel (Waldviertler StadtLand), Franz Troll (Lainsitztal), LR Mag. Johann Heuras, DI Bettina Pommerenke (Kamp-Taffatal), Bgm. Otmar Kowar (Lainsitztal), Bgm. Margit Göll (Lainsitztal), Bgm. Mag. Gernot Hainzl (Kamp-Taffatal), Bgm. Raimund Fuchs (Lainsitztal), Hofrat Dr. Friedrich Zibuschka (Amt der NÖ Landesregierung), Mag.(FH) Ursula Poindl (Regionalmanagerin Waldviertel), Mag.(FH) Rainer Miksche (Zukunfsraum Thayaland)

 

Rückfragen:

Regionalmanagement Niederösterreich
Helene Maria Mader
Kleinregionsbetreuerin
M: +43(0) 676/812 20 218
E-Mail: helene.mader@rm-waldviertel.at